Speaking Performance

Authentisch sein – und erfolgreich werden

Lesezeit: 3 min

Authentisch und dabei du selbst sein – klingt so einfach und ist doch eine der schwierigsten Aufgaben, vor denen wir Menschen stehen, sei es im Alltag oder auf der Bühne. Was hindert dich daran? Dein Streben, von jedem gemocht zu werden, stets sympathisch zu wirken und bei allen beliebt zu sein. Authentisch sein bedeutet, dass du voll hinter dir stehst, ganz gleich, was andere über dich denken. Authentisch sein bedeutet aber auch, dass du verletzlich wirst und deine Verletzlichkeit zeigst.

Zweifelsohne kommen Menschen auf eine Veranstaltung eines professionellen Speakers mit der Erwartung, einen inhaltlich hochwertigen Top-Vortrag zu hören. Schließlich bezahlen sie dafür. Was du aber nie vergessen darfst: Die Zuhörer kommen, um dich zu sehen, deine Botschaft zu hören und deine Präsenz zu spüren. Was sie nicht wollen, ist ein Redner, der stur sein Programm abspult und etwas verkörpert, was er nicht ist und etwas sagt, hinter dem er nicht steht.

Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein sind die Grundlage für Authentizität. Sie sind dein Motor, um aus dir herauszukommen. Das Schöne ist: Authentisch sein kannst du lernen. Du kannst üben, dich dieser Welt so zu präsentieren, wie du wirklich bist. Das Ergebnis? Du wirst jede Bühne rocken, ob im Alltag, im Beruf oder beim Speaking.

Was bedeutet authentisch sein?

Authentisch wird im Duden als „echt; den Tatsachen entsprechend und daher glaubwürdig“ definiert. Echt und authentisch sein, kannst du wiederum nur dann sein, wenn du dich so zeigst, wie du bist. Wenn es eine hohe Übereinstimmung zwischen deinem Reden, Tun, Fühlen und Denken gibt.

Authentizität und Ehrlichkeit hauchen deinem Charakter Leben ein. Indem du deine Maske ablegst, übernimmst du die Verantwortung über deine Performance. Wichtiges Learning: Um positiv zu wirken, musst du dich nicht verstellen. Im Gegenteil. Dein Gegenüber wird die Diskrepanz spüren. In dem Moment hast du ihn bereits verloren. Wenn du authentisch bist, wirst du die Aufmerksamkeit der richtigen Menschen gewinnen und jene ansprechen, die du wirklich ansprechen willst.

Aber Achtung: Authentisch sein kann mit den Konsequenzen einhergehen, dass du eben von nicht allen gemocht wirst. Für das einstehen, was dich bewegt, so zu sein, wie du bist, wird Kritiker auf den Plan rufen. Du darfst lernen, authentisch zu sein UND die kritischen Stimmen gelassen hinzunehmen. Authentizität hat immer auch das Ziel, dass du dich von der Zuneigung oder Zustimmung anderer unabhängig machst.

Bist du mit deinen Stärken und Schwächen, Bedürfnissen, Werten, Emotionen und Überzeugungen sowie Gedanken im Einklang, spielt die Meinung von Dritten ohnehin nur noch eine untergeordnete Rolle. Bereit, ab jetzt authentisch zu sein?

Wie kannst du authentisch sein lernen?

Zunächst einmal kannst du nur dann authentisch sein, wenn du dich selbst von A bis Z kennst. Wenn du dir deiner Stärken und Schwächen bewusst bist, aber auch deine Gedanken, dein Verhalten und dein Gefühl verstehst. Wenn du ehrlich zu dir selbst bist. Wenn du deine Werte und deine Bedürfnisse kennst. Und wenn du ab jetzt lernst, dich von den Reaktionen anderer Menschen loszusagen. An dieser Stelle wirst du feststellen, dass Authentizität damit einhergeht, dass du deine Persönlichkeit weiterentwickelst und innere Selbstsicherheit aufbaust.

Vergiss Perfektion. Sei du selbst. Bleib, wie du bist. Stehe hinter dem, was du sagst. Mit Kopf, Körper und Seele. Sicher kann es hilfreich sein, eine Rede einzustudieren. Wenn du es jedoch nicht schaffst, ihr deine persönliche Note zu verleihen, wirst du nicht authentisch wirken und nie deine eigene Erfolgsgeschichte schreiben. Andersherum: Wenn du deinen Auftritt in deinem eigenen Stil, mit deinen Worten, deinen Gesten, mit deiner Körpersprache und deiner Ausdrucksweise umsetzt, wirst du authentisch sein. Ganz automatisch. Ganz natürlich.

Welche Möglichkeiten gibt es, authentisch zu sein?

  • Beginne damit, Gefühle zu zeigen.
  • Nutze das „Stage Changing“.
  • Erzähle deine selbst erlebte Geschichte.
  • Schaffe eine Verbindung zwischen dir und deinen Zuhörern.
  • Hab keine Angst davor, Verletzlichkeit zu zeigen.
  • Stehe zu deinen Fehlern, Schwächen und Ängsten.
  • Vergiss Perfektion.
  • Stell dir die Frage: „Wie geht es mir heute?“, und beantworte sie ehrlich.
  • Übe jeden Tag, ehrlich zu dir selbst zu sein.

Tipp von Tobias Beck: Authentisch sein bedeutet, dass du dich menschlich machst. Menschen wollen keine Roboter auf der Bühne sehen. Sie wollen echte Menschen mit echten Emotionen erleben. 

Verletzlichkeit ist die geheime Zutat, die deine Rede zur Rede deines Lebens macht.